bahnsachse.de
  24.06. bis 26.06.2015 - [CZ][SK] Entlang der slowakischen Gebirge - Teil 3  



Nachdem wir mit der Zahnradbahn aus Štrbské Pleso angekommen waren, wollten wir mit dem R 603 “KRKA“ (Bratislava hl.st. – Košice), einem der schönen,
langen slowakischen Schnellzüge, weiterfahren. Die planmäßige Ankunft des Zuges sollte 12:15 Uhr. Der Zug hatte aber Verspätung und so schauten wir
uns etwas auf dem Bahnhof um und beobachteten den vorbei kommenden Verkehr.


Impressionen aus der Bahnhofshalle in Štrba.


ŽSSK 350 003 (unsere Lok aus der Nacht) fuhr mit R 606 “SHOPPIE.SK“ aus Košice ein.
11 Wagen Vielfalt mit Beer, Bmeer, Bmpeer, Bdteer, Bdghmeer, WRRmeer und Apeer.



ŽSSK 131 056/055 kam mit einem Güterzug in Richtung Košice vorbei.

Dann war es endlich soweit. Mit 23 Minuten Verspätung kam 12:38 Uhr ŽSSK 350 019 mit dem R 603 aus Bratislava in Štrba eingefahren.


Einfahrt von ŽSSK 350 019 mit dem R 603 “KRKA“ in Štrba.

Da es Zeit für das Mittagessen war, nahmen wir sofort im Speisewagen Platz. Auch hier klappte es wieder mit dem kleinen Ziel der Reise: Der Speisewagen
war ein WRRmeer (SK-ŽSSK 61 56 88-70 018-1 ). Vor seinem Umbau 2009 bei ZOS Vrutky war der Wagen ein kombinierter Bistro-/Liegewagen der Gattung
BRcm (Bautzen 1984). Eine Wagenbauart, die es nur bei der ČSD bzw. deren beiden Nachfolgern gab.


Unser WRRmeer (SK-ŽSSK 61 56 88-70 018-1) spiegelte sich in Poprad-Tatry.


Die Landschaft wurde wieder etwas flacher.

Es gibt Loks, die erwartest du dort einfach nicht. So wie ŽSR 745 608 (ex DR 110 969 / LEW 1983) im DR-Lack in Spišská Novÿ Ves.



Mittlerweile war auch unser Mittagessen fertig. Es gab frisch gebratenes Schnitzel.


Schnitzel mit Bratkartoffeln für 4,80 Euro. Sehr lecker.


Kaštiel’ Markušovce

Nach 85 Kilometern war für uns 13:55 Uhr in Margecany Endstation. Von hier aus wollten wir durch das Slowakische Paradies nach Banská Bystrica fahren.
Der R 603 hatte zwar mittlerweile 37 Minuten Verspätung gesammelt, es war uns aber egal, wir hatten genügend Zeit.

Bis Margecany hatten wir ein Europa-Spezial der DB von Chemnitz bis Košice für 39 Euro pro Person genutzt. Gleiches, aber nun für die Strecke von
Košice nach Chemnitz für 49 Euro pro Person, nahmen wir für den weiteren Fahrtverlauf in Anspruch. Beim Europa-Spezial gab es in der Slowakei keine Wegvorschrift zwischen Košice und Žilina und man konnte auch den Weg über Brezno durch das Paradies oder sogar die Südstrecke über Zvolen nehmen.


R 603 hatte um 13:55 Uhr Margecany erreicht und fuhr in Kürze weiter nach Košice.


Das Empfangsgebäude von Margecany.


ŽSSK 361 104 kam mit Os 7815 aus Poprad-Tatry eingefahren.


ŽSSK 131 074/073 und eine weitere 131 rauschten mit einem Güterzug durch.

Dann wurde unser Zug, der REx 782 “Geravy“ nach Banská Bystrica, bereitgestellt. ŽSSK 754 011 hat die Ehre, uns in die fünftgrößte Stadt der Slowakei
zu bringen. Der Zug bestand aus drei klassischen Bautzener Schnellzugwagen, die zwischen 1974 und 1985 in großer Stückzahl an die ehemalige ČSD
geliefert wurden. Wir nahmen im Bee (SK-ŽSSK 50-56 20-48 053-1) Platz und warteten auf die Abfahrt.


ŽSSK 754 011 mit dem REx 782 “Geravy“ in Margecany.


Unser Abteil im Bee (SK-ŽSSK 50-56 20-48 053-1).

Pünktlich 14:52 setzt sich der Zug für seine 179 Kilometer lange Reise in Bewegung. Der Himmel war inzwischen total zu gezogen.
Dies sollte sich bis Banská Bystrica leider nicht ändern.




Zwischenhalt in Hnilec.


Staumauer bei Dedinky.


Blick über den Stausee auf Dedinky.


Blick über den Ort Stratená.


Zugkreuzung in Dobšinská l‘adová Jaskyňa mit ŽSSK 754 003 und REx 783.

Die Fahrt führte durch eine wunderbare Landschaft. In Telgárt kam mit dem Kreiskehrtunnel dann das Highlight der Strecke.


Blick von oben auf den Hp. Telgárt penzión.


Zwei Minuten später war der Haltepunkt erreicht. Von der Brücke entstand das vorherige Bild.

Nach 3 ½ Stunden Fahrt erreichten wir Banská Bystrica pünktlich 18:22 Uhr. Es war eine sehr schöne Fahrt, über eine landschaftlich wunderschöne Strecke gewesen. Einzig die Sonne hätte sich ein wenig zeigen können. Dafür hatten wir fast die komplette Fahrt das Abteil für uns allein.


ŽSSK 757 020 mit Ex 223 “Detvan“ (Praha hl.n. – Zvolen) neben ŽSSK 754 011 mit REx 782 aus Margecany.

Nach unserer Ankunft in Banská Bystrica machten wir uns erst einmal auf den Weg zum nächsten Supermarkt neben den Bahnhof, um uns mit
Proviant für den nächsten Abschnitt einzudecken. Die Rückweg nach Praha stand auf dem auf dem Programm.

Weiter geht es im Teil 4.



   
© 2024, Stefan Fritzsch